Aktuelles

 

08.06.2001

Euro verringert Pfand bei Mineralwasser und Fruchtsaft
Wer ab 1. Januar 2002 Mineralwasser oder Fruchtsaft in Mehrwegflaschen kauft, bezahlt weniger Pfand. 15 cent die Flasche und 1,50 € der Kasten lauten die neuen Pfandsätze. Bis zum 19. Januar 2002 werden die alten Pfandsätze noch ausbezahlt, so der Verband der deutschen Fruchtsaftindustrie und der Deutschen Mineralbrunnen in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Aber nur, wenn der Kunde sein altes Leergut aus 2001 zurückbringt. Die Differenz von 10 bis 15 Pfennig je Gebinde geht also nicht zu Lasten der Verbraucher. Die Rücknahmetermine für Leergut zum bisherigen Pfandsatz an die Industrie lauten für den LEH bis 25. Januar und vom Getränkefachgroßhandel bis zum 6. Februar 2002.
Quelle:
Infodienst HLW

02.05.2001

Bundeskabinett beschließt Dosenpfand
Das Bundeskabinett hat heute in Berlin die Novelle der Verpackungsverordnung beschlossen. Wichtigste Neuregelung: Ab 01. Januar 2002 wird eine Pfandpflicht auf alle ökologisch nachteiligen Verpackungen eingeführt. Dann wird auf Getränkedosen, Einweg-Glasflaschen und Einweg-Kunststoffflaschen (PET) ein Pfand in Höhe von 0,25 € (0,50 € ab einem Füllvolumen von 1,5 Liter) fällig. Bundesumweltminister Jürgen Trittin: "Das Dosenpfand belastet den Verbraucher finanziell nicht. Es wird ihm zurückgezahlt.“ Weinflaschen sind von der Pfandpflicht ausgenommen. Ebenso wie der Getränkekarton, der als ökologisch vorteilhafte Getränkeverpackung eingestuft wird. Trittin bezeichnete die Novelle als eine gute Lösung für Umwelt, Verbraucher und Wirtschaft. Damit könne der Dosenflut Einhalt geboten werden.
Die Mehrwegquote von 72 Prozent ist seit 1997 stetig unterschritten worden. Nach derzeitigem Recht würden dann zwar Bier und Mineralwasser in Dosen bzw. Einwegflaschen vom Pfand betroffen, nicht aber Coladosen. Prinzipiell ist auch ein Pfand für Weinflaschen vorgesehen. Deshalb hatte sich der Bundesumweltminister für eine praktikable und vor allem für jeden verständliche Lösung - das Pfand auf alle ökologisch nachteiligen Verpackungen - stark gemacht. Die Novelle der Verpackungsverordnung muss noch von Bundestag und Bundesrat gebilligt werden.
Quelle:
Infodienst HLW

04.04.2001

Neue Pfandsätze ab 1. Januar 2002
Ab Jahreswechsel wird nicht nur das Zwangspfand auf Einweg kommen, sondern – und das ist schon sicher –  es erfolgt auch die Umstellung auf den Euro €. Das macht neue Pfandsätze erforderlich. Der Deutsche Brauer-Bund schlägt jetzt folgende Regelungen vor: 0,08 € für alle Flaschen außer Bügelverschluss, 0,15 € für die Bügelverschlussflasche, 1,50 € für den Kasten und 0,75 € für die halbe Splitbox. Die Umstellung wird für die Deutsche Brauwirtschaft als Kosten einen Betrag in zweistelliger Millionenhöhe verursachen, heißt es. Der Brauer-Bund fordert ungeachtet dieser grundsätzlichen Empfehlung auch die Möglichkeit individueller Lösungen. Alles Leergut soll ab 1.1.2002 grundsätzlich mit den neuen Sätzen vergütet werden. 
Quelle:
Infodienst HLW